09/11/09 10:33
 

         zurück                           

   
Kurzes Zahnmedizinisches Lexikon

 

 
für Patienten
 
Wie pflege ich meinen Zahnersatz
 

 

 
 

Auch wenn Zahnersatz ein künstliches Teil ist, so soll er Ihnen doch sowohl in der Funktion als auch im Aussehen wie eigene Zähne den Dienst versehen. Je nach Konstruktion unterscheidet man einen festsitzenden Zahnersatz (Kronen, Brücken, auch in Verbindung mit Teilprothesen, implantat-gestützter Ersatz) von einem herausnehmbaren Zahnersatz (Total- oder Teilprothesen).

Festsitzender Zahnersatz (Kronen, Brücken)

An festsitzenden Zahnersatz gewöhnt man sich im allgemeinen rasch, da dieser eher einem „echten“ Ersatz der Zähne nahe kommt als ein herausnehm- barer Zahnersatz. Eventuell treten nach der Eingliederung Störungen beim Zusammenbeißen oder Schleimhautreizungen auf: Gehen Sie dann bitte rasch zur Kontrolle. Damit Sie möglichst lange an Ihrem Zahnersatz Freude haben, sollten Sie bei der Mundhygiene einige Besonderheiten beachten.

Überkronte Zähne sollten Sie grundsätzlich wie eigene Zähne pflegen (siehe Hinweise zur "Mundhygiene"). Dies gilt auch für Teleskopkronen oder andere Spezialkronen, die dem Halt von Prothesen dienen. Lediglich bei Kunststoffkronen (die jedoch nur in Ausnahmefällen zur Anwendung gelangen) sollten Sie auf Zahnpasten verzichten, die gröbere Schleifmittel enthalten und Sie sollten nur weiche Zahnbürsten mit Kunststoffborsten benutzen.

Wie bei jedem Zahn kann sich auch bei überkronten Zähnen das Zahnfleisch entzünden und es kann dadurch zum Freiliegen der Zahnhälse und zur Lockerung der Zähne kommen. Pflegen Sie deshalb den Zahnfleischsaum wie bei natürlichen Zähnen. Bevorzugen Sie dabei Zahnbürsten mit einem kleinen Kopf.

Für spezielle Bereiche sind spezielle Reinigungshilfen erforderlich:
Mit Zahnzwischenraum-(=Interdental-)bürsten, die nur ein kleines Büschel besitzen, gelangt man unter Brückenglieder oder in größere Zahnzwischenräume.

Engere Zwischenräume lassen sich auch bei Kronen mit ungewachster Zahnseide reinigen. Bei miteinander verbundenen Kronen und unter Brücken benötigt man dazu eine Einführhilfe oder Zahnseide mit einem steifen Ende. Eine Munddusche ist ebenfalls hilfreich, jedoch nur als zusätzliche Maßnahme.

Verbindungsvorrichtungen für herausnehmbaren Zahnersatz (Geschiebe, Druckknöpfe etc.) müssen in ihren Hohlräumen und in untersichgehenden Zonen gut saubergehalten werden. Sie merken hier Veränderungen meist sofort, wenn Sie beim Herausnehmen oder Einsetzen des Ersatzes Schwierigkeiten haben sollten.

Ganz besondere Mühe bei der Zahnpflege müssen sich Patienten mit Parodontalerkrankungen („Parodontose“) und Implantaten geben. Hier ist auch eine spezielle Unterweisung wichtig, manchmal spezielle Reinigungshilfen und immer auch eine Teilnahme an einem Prophylaxeprogramm. Nur so können Sie sich parodontal geschädigte Zähne und Implantate langfristig erhalten.

Herausnehmbarer Zahnersatz (Prothesen)

Herausnehmbaren Zahnersatz sollten Sie nach Möglichkeit immer tragen. Auch während der Nacht erfüllt die Prothese ihren Dienst, indem sie die richtige Kieferhaltung ermöglicht. Behalten Sie ihre Prothese gerade in der Anfangszeit ständig im Munde, auch wenn es zunächst unangenehm sein sollte. Umso schneller werden Sie sich an den Zahnersatz gewöhnen. Behalten Sie die Prothese nach Möglichkeit auch im Munde wenn Druckstellen auftreten und kommen Sie rasch zu deren Beseitigung in die Sprechstunde.

Später können Sie die Prothese ein- bis zweimal die Woche während der Nacht herausnehmen, um der von ihr bedeckten Schleimhaut eine Erholungspause zu gönnen. Bewahren Sie die Prothese nicht trocken auf. Der Halt einer Vollprothese kann je nach Beschaffenheit des Speichels, des Kiefers und der Schleimhaut sehr unterschiedlich sein. Wenn Sie der Halt Ihrer Prothese nicht zufriedenstellt, so fragen Sie bitte nach, ob Abhilfe möglich ist. Der Halt von herausnehmbaren Teilprothesen kann in der Regel durch Veränderungen an den Halteelementen geändert werden, die vom Zahnarzt leicht vorzunehmen sind.

Je mehr Zähne durch eine Prothese ersetzt wurden, desto mehr Zeit und Übung werden Sie zunächst beim Essen benötigen. Beginnen Sie mit zerkleinerten Bissen und weichen Speisen. Bei Vollprothesen werden Sie merken, daß Sie mit den Backenzähnen ausgewogener kauen können, vor allem wenn Sie die Speise gleichmäßig auf beiden Seiten verteilen. Durch die Gaumenplatte der Oberkieferprothesen wird leider häufig das Geschmacksempfinden verändert.

Schwierigkeiten beim Sprechen verbessern sich bald nach der Anpassung der Zunge an die geänderten Mundverhältnisse. Sprechübungen mit Problemlauten („S“) können die Gewöhnungszeit abkürzen.

Nach jeder Mahlzeit ist der Zahnersatz mit Zahnbürste und Zahnpaste zu säubern. Benutzen Sie dazu weiche Kunststoffbürsten und feinkörnige Zahnpasten. Es werden auch spezielle Prothesenbürsten angeboten. Zweimal wöchentlich ist die Anwendung besonderer Reinigungslösungen zu empfehlen. Auch die im Handel erhältlichen Ultraschallreinigungsgeräte sind hierfür sinnvoll. Schädlich für Prothesen sind: Zu heisses Wasser, alkoholhaltige Lösungen sowie Wasch- und Geschirrspülmittel.

Mit der Zeit kann es in den zahnlosen Kieferabschnitten zu Veränderungen kommen, die eine Anpassung der Prothesenbasis erfordern (=Unterfütterung). Die Prothese verliert sonst an Halt, es können vermehrt Speisereste unter die Prothese gelangen und es kann zu Prothesenbrüchen kommen.

Und wenn es gar nicht mehr geht: Informieren Sie sich über festsitzenden Zahnersatz mit Implantaten.

Wollen Sie noch mehr wissen?

Dann gehen Sie zu einer Prophylaxebehandlung. Dort werden nicht nur Ihre Zähne und ggf. Ihre Prothese gereinigt, Sie werden auch individuell und umfassend darüber beraten, wie Sie Ihre Zähne und den Zahnersatz bestens pflegen und lange erhalten.

 

 
Sitz der Gesellschaft Berlin
USt.ID-No. DE183026115
 
Eingetragene Marke
denthouse
© 08-01